Newsletter 2016  /2017 - Das Neueste aus Zwangsstörung und Tiefer Hirnstimulation

Anonym auf dem laufenden bleiben ?  Hier zum Newsletter anmelden --->

Kostenfrei und tut nicht weh

Einfach Stichwort " Newsletter  " eingeben

Anmeldung

Newsletter 2016 - 2017

 

Themenübersicht

- 1 -

THS und Zwänge allgemein - Kostenfreie Veranstaltung der Universität Köln und der DGZ am 29. 09 .2017

- 2-

THS und Depressionsstudie in  Freiburg - KOSTENFREIE Implantation

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

- 1 -

Neue Klinik mit Tiefer Hirnstimulation bei Zwangsstörungen in Magdeburg

- 2-

Patientin schildert in einem Video ihre Erfahrungen mit der Tiefen Hirnstimulation bei Zwangsstörung

- 3 -

Vorgestellt: Operationsgestützte Tiefe Hirnstimulation in Köln - Merheim

 

- 4 -

Veröffentlicht: Erfolgsverlauf - Chancen und Komplikationen der Tiefen Hirnstimulation - Operation.

 

- 5-

Eingeladen: Besuch bei der Firma Medtronic in Meerbusch - Erster Kontakt zu Boston Scientific.

 

 

Vor dem Rückblick diesmal der Ausblick:

 

-1-

THS und Zwänge allgemein - Kostenfreie Veranstaltung der Universität Köln und der DGZ

Am Freitag , dem 29.09. 2017 wird an der Universitätsklinik Köln die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Zwangserkrankungen stattfinden.

 

Die Teilnahme ist KOSTENFREI - hier gilt der Dank der Klinik, insbsondere Frau Professor Visser - Vanderwalle - denn zuletzt hatte die Teilnahmegebühr ein Rekordniveau von 120 EUR erreicht.

 

Themen werden sein:

 

- Die Tiefe Hirnstimulation

- Medikamentöse Behandlung

- Zwänge im Erwachsenenalter

- Zwänge im Kindes - und Jugendalter.

Zu jedem Thema gibt es einen Workshop, damit die Teilnehmer ausreichend Zeit und Gelegenheit haben, den Referenten Fragen zu stellen.

 

Zur erforderlichen Anmeldung gehts hier:

 

Anmeldung Informationstag

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

- 2-

Depressionen:

Zur Zeit wieder in der Presse:

Professor Coenen von der Universitätsklinik Freiburg und seine laufende Studie zur Tiefen Hirnstimulation bei Depressionen.

 

Nach einem heutigen Telefonat ( Stand 10.04. 2017) können sich weitere Patienten melden  die Rekrutierungsphase läuft also weiter.

 

Die THS bei Depressionen ist keine Kassen - anerkannte Leistung.

 

Für Teilnehmer dieser Studie ist das Verfahren jedoch KOSTENFREI, und sofern ich erfahren konnte, können auch Betroffene aus der Schweiz und Österreich daran teilnehmen.

Es gab  seinerzeit eine sehr erfolgreiche Vorstudie von Professor Coenen in Bonn die aber nicht  die erforderliche Größe hatte, siehe den Beitrag  HIER

 

Vorweg sei gesagt, dass es sich vermutlich um eine Studie bei reinen Depressionen handelt, also etwa bipolare oder andere Erkrankungen ausschließt.

Dazu gab es kürzlich einen Radiobeitrag, der hier zu finden ist:

 

http://www.ardmediathek.de/radio/SWR2-Campus/Depressionen-operieren-Erfolge-mit-Tie/SWR2/Audio-Podcast?bcastId=3064&documentId=42046596.

Ärztlicher Leiter

Prof. Dr. Volker A. Coenen


Ärztlicher Leiter
Abteilung Stereotaktische und Funktionelle Neurochirurgie

Sekretariat

Manuela Schätzle

Telefon: 0761 270 50630
Telefax: 0761 270-50100
E-Mail:
manuela.schaetzle@uniklinik-freiburg.de

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Rückblick:

- 1 -

Neue Klinik mit Tiefer Hirnstimulation bei Zwangsstörungen in Magdeburg

 

Es gibt eine weitere Klinik, die die THS bei Zwangsstörungen eingeführt hat.

 

Dabei handelt es sich um die Universitätsklinik Magdeburg:

 

Leiter der Neurochirurgie und Stereotaxie ist Professor Voges und ermöglicht wurde dies durch den ausdrücklichen Wunsch der Psychiatrie, dies einzuführen.

Professor Voges ist kein Neuling auf dem Gebiet:

 

Er war von 2000 - 2006 stellvertretender Direktor bei Professor Sturm an der Universitäts - Neurochirurgie Köln, also dem Urvater der THS bei Zwängen in Deutschland - und hat daher reichlich Erfahrung auf diesem Gebiet.

 

Ich konnte als Referent und auf Einladung  der Universität  an der Einführungsveranstaltung teilnehmen und das Thema aus Patientensicht schildern.

 

Professor Voges ist ein Verfechter des " Amsterdamer  Modells ".

 

Hierbei erfolgt eine THS, nach einer Eingewöhnungsphase erfolgt eine Therapie mit einer Sitzung pro Woche über einen Zeitraum von 24 Wochen, wodurch die Erfolgsquote maximiert werden soll.

Für Patienten vor Ort oder in der Nähe kann dies an der Klinik erfolgen, ansonsten durch einen Therapeuten des Patienten nach seiner Wahl - zum Artikel

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

- 2 -

Patientin schildert in einem Video ihre Erfahrungen mit der Tiefen Hirnstimulation bei Zwangsstörung

 

Ein  schwieriges Thema ist es authentische Berichte von Patienten mit erfolgter THS zu bekommen.

 

Ich konnte eines aus den Niederlanden finden - leider eben auf Holländisch.

 

Nach vielem Bitten und Nachfragen und sogar einem Inserat, jemanden für eine Übersetzung zu gewinnen, erklärte sich ein Assistent der hiesigen Psychiatrie bereit, dies zu übernehmen und ich konnte mit den bescheidenen Kenntnissen und Mitteln die mir zur Verfügung stehen, das  Video mit einem Untertitel auf  Deutsch versehen.

Es ist technisch nicht ganz so geworden, wie ich es mir gewünscht hätte, aber inhaltlich unheimlich wertvoll - am besten über das Bild fahren und unten rechts im Vollbildmodus öffnen  --> zum Video

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

-3-

 

Operationsroboter ROSA

 

Im vergangenen Jahr konnten wir gleich zu Beginn den Operationsroboter ROSA vorstellen, der an der Klinik Köln - Merheim, bei Professor Maarouf eingesetzt wird.

 

Neben einer höheren Genauigkeit ist es bei diesem Gerät nicht mehr notwendig, dass der Schädel komplett rasiert wird - hier der Beitrag.

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

- 4 -

Wir haben sehr lange gewartet, Zahlen und Statistiken aus dem Bereich der Tiefen Hirnstimulation zu veröffentlichen.

 

Diese Zahlen haben wir zwar bisher schon als Quellenverweise angegeben - aber natürlich sind die meisten in wissenschaftlicher Form und auf Englisch erfolgt - und sind als Vollartikel in den entsprechenden Magazinen auch reichlich kostenpflichtig.

 

Ermutigt und anhand  dessen das Professor Voges  eine  " deckungsgleiche " Studie in Grafikform präsentierte, wurden wir angeregt, diese zur Verfügung zu stellen.

 

Es handelt sich um die  Darstellung von:

 

- Typischer und  durchschnittlicher Verlauf einer Besserung durch die Tiefen Hirnstimulation

- Verbesserung und Veränderung anderer  die Zwangsstörung begleitenden Krankheiten

-  Chancen und Risiken

-  Wie wirkt sich eine Zwangsstörung auf die Verfassung des Patienten aus ( wer wußte etwa, das vom Übergang von einer starken zu einer extremen auch die körperliche Verfassung leidet ? )

Wichtiges zur Tiefen Hirnstimulation und Zwangsstörung in Zahlen

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

-5-

Besuch bei der Firma Medtronic

 

Am  24. 02. 2017 waren wir bei der Firma Medtronic und haben dort ein rund zweistündiges Gespräch geführt.

Dabei konnten wir die Gelegenheit nutzen und die Wünsche und Anregungen hinsichtlich der Methodik, des Patientenstimulationsgerätes und vieler Dinge, die wir aus Zuschriften und im Rahmen der Whats App Gruppe  " aufgeschnappt " haben anbringen - vielleicht nutzt es ja mittelfristig etwas.

 

Kurios:

 

Nach etlichen Kontaktversuchen, die Firma Boston Scientific zu erreichen - in Deutschland und Europa  jedoch ohne Antwort, haben wir einen letzten Anlauf unternommen und die Zentrale in den USA angeschrieben - und 2 Wochen später  quasi unmittelbar nach dem Besuch bei Medtronic - bekam ich einen Anruf der Firma und  ein  1 1 /2 stündiges Gespräch fand statt - glücklicherweise auf Deutsch :- ).

 

Da das Ganze eben völlig unerwartet kam, kann ich es leider nicht in einem Interview oder Mitschrift wiedergeben.

 

Jedenfalls so der Grundtenor:

 

Das neu entwickelte Gerät wird noch nicht für die psychiatrische Anwendung in Deutschland angeboten - man wartet noch auf die deutsche Zulassung.

 

Das " neue " Gerät würde dann in etwa 2.500 ( ! ) verschiedene Kombinationen an Parametern ermöglichen.

 

Insbesondere ist es dann auch einfacher Nebenwirkungen zu minimieren und  nochzielgenauer zu arbeiten