Austherapierte psychische und physische Erkrankungen: Hilfe durch Tiefe Hirnstimulation

Wenn herkömmliche Therapien versagen: Von Angststörung, Depressionen Zwangsstörung bis zu Ausnahmesituationen wie Linderung von Autismussymtomen und ersten positven Erfahrungen mit der THS bei Magersucht: Tiefe Hirnstimulation als Chance

Am Ende des Artikels eine komplette Schilderung einer  bei Depressionen erfolgreich  behandelten Patientin ( 2021 )

  1. Neben  Zwangsstörungen  nun auch  Depressionen  im Focus von Dr Maarouf
  2. THS bei Magersucht erfolgreich in schweren Fällen behandelt.
  3. Psychische Mehrfach - Erkrankungen ( etwa Zwang und Angststörung ) in einer  Behandlung  behandelbar.

    Diese Themen finden Sie unter Experten zu speziellen Fragen der THS

    "  Experten zu Fragen der THS aktuell : Depression, Magersucht, Autismus "( Link )

Sektion für Funktionelle Neurochirurgie und Stereotaxie

Die Funktionelle Neurochirurgie und Stereotaxie ist einer der rasantesten wachsenden Bereiche der Neuro-
chirurgie und bietet eine große Hoffnung für die Patientinnen und Patienten mit bisher unbehandelbaren neurologischen/psychiatrischen Erkrankungen und Hirntumoren sowie chronischen Schmerzsyndromen.

Bei der Stereotaxie handelt es sich um ein minimal-invasives und hochpräzises Therapieverfahren zur Behandlung von Erkrankungen des Gehirns.

Die Funktionelle Neurochirurgie hat das Ziel, den neurologischen Zustand und bestimmte Funktionsweisen des Gehirns wieder herzustellen.

 

PD  Dr Maarouf war ist seit 2013  erfolgreicher  Direktor für funktionelle Neurochirurgie und Sterotaxie  an der Klinik Köln - Merheim gewesenen und war vorher stellvertretender Leiter der Neurochirurgie und Stereotaxie der Universitätsklinik Köln.

 

Heute ist er Experte für Tiefe Hirnstimulation an der

Sterotaxie und Neurochirurgie

an der

BETA Klinik  Bonn.

 

Zu seinen Kontaktdaten hier

 

 

 

 

Im Video: Interview mit PD.  Dr Maarouf - Experte der Klinik für funktionelle Neuorchirurgie und Stereotaxie in  BETA - Klinik Bonn - über die Behandlung der  Zwangsstörung mit Tiefer Hirnstimulation im Detail - Das Interview fand zu seiner Zeit als  Klinikdirektor der Klinik  Köln - Merheim statt.

 

Dr Maarouf ist heute an der BETA  Kinik in Bonn tätig

 

Dauer: 20 Minuten

Das Interview wurde mit uns am 12 . 01. 2015 geführt

Frage:

Herr Dr Maarouf, mit der BETA - Klinik Bonn  gibt es nunmehr eine weitere Klinik , die sich mit der Tiefen Hirnstimulation, speziell auch bei psychischen Erkrankungen, befasst - ist dies korrekt ?

Dr. Maarouf

Ja, wir behandeln das gesamte Spektrum der Stereotaxie, sowohl bei Bewegungsstörungen, als auch bei psychiatrischen  Erkrankungen.

 

Frage:

Herr Dr. Maarouf - mit der  BETA - Klinik Bonn kommt erfreulicherweise eine weitere  Klinik in Deutschland hinzu, die die Psychochirurgie - auch bei Zwangsstörungen  - anbietet - wie sind ihre persönlichen Erfahrungen auf diesem Gebiet ?

 

Dr. Maarouf

Als Facharzt für Neurochirurgie besitze ich seit 1997 Erfahrungen mit der Tiefen  Hirnstimulation ( THS ).

Zusammen mit Professor Sturm haben wir in mehr als 100 psychiatrischen Fällen operiert und die THS erfolgreich angewandt.

 

Frage:

Wie sind ihre Erfahrungen mit der THS auf diesem Feld und der Weiterentwicklung der letzten Jahre - Hat die technische Entwicklung der letzten Jahre die Erfolgschancen erhöht ?

 

Dr. Maarouf

Wir haben mittlerweile hochentwickelte Stimulationssysteme zur Verfügung, so dass wir die Stimulation noch feiner einstellen können.

 

Jede  implantierte Sonde hat vier Elektroden, bei denen wir jede einzelne bis  in  den  Prozentbereich hinein  einzeln ansteuern können - während früher diese Elektroden nur komplett an - oder ausgeschaltet werden konnten.

 

Darüber hinaus ist es jetzt möglich, dem Patienten zwei oder noch mehr unterschiedliche Stimulationsprogramme an die Hand zu geben, die er im gewissen Rahmen selbständig situativ wechseln kann.

 

Nicht zuletzt können wir durch  die schnellen Fortschritte der Bildgebung  ( MRT ) die Zielareale noch wesentlich besser darstellen und ansteuern.

Die Vielfältigkeit an Möglichkeiten der Programmierung, auch durch die Auswahl des Programmes, das der Patient am günstigsten findet,  optimieren das Ergebnis , sowohl hinsichtlich Heilungserfolg, als auch Wirkungseintritt.

 

Frage:

Wie gestaltet sich der Ablauf der Operation in  BETA - Klinik Bonn ( eine Operation oder in zwei   Schritten   - Vollnarkose oder Sedierung ) und gibt es eine Nachbetreuung der operierten Patienten, von neurochirurgischer und / oder psychiatrischer Seite ?

 

Dr. Maarouf

Wir operieren in einer Sitzung und bei psychischen Erkrankungen in der Regel unter Vollnarkose.

Es erfolgt selbstverständlich eine intensive Nachbetreuung, die bei mir erfolgt, unter Hinzuziehung  eines psychiatrischen Kollegen.

 

Frage:

Die THS bei Zwängen ist relativ neu und daher vielen niedergelassenen Ärzten noch nicht bekannt.

Würden Sie es daher für möglich halten, das Patienten die die  Voraussetzungen,  wie ausreichende Therapieversuche, ausreichende medikamentöse Behandlung und Leidensdruck - sich  bei Ihnen in BETA - Klinik Bonn vorab informieren können ?

 

Dr. Maarouf

Ja, das ist selbstverständlich.

 

Frage:

Ein spezielles Thema:


Bei den bisherigen Studien wurde häufig beobachtet, dass bei eventuellen Komorbidtäten, wie Depressionen und Ängsten ebenfalls Besserungen erzielt wurden  - würden Sie dies aus Ihrer Sicht bestätigen können ?

Bild ausgewählte Studie---hier Klicken

 

Dr. Maarouf

Ja, das kann ich bestätigen.

Dies hat seinen Grund unter anderem darin, dass wir den Zielpunkt heute  an das ganz individuelle Krankheitsbild des Patienten  anpassen können ( Bild --> hier klicken ) .

So können wir bei gleichzeitig oder begleitenden psychischen Erkrankungen ( Komorbiditäten )  - etwa bei einer Zwangserkrankung verbunden mit Depressionen - das Zielgebiet genau festlegen.

 

Frage:

Werden auch andere psychische Krankheiten mittels der THS in Ihrem Hause behandelt ?

 

Dr. Maarouf

Ja, wir behandeln unter anderem  Zwangsstörungen, Tourette - Syndrom, Aggressionen, Depressionen, schweren Alkoholismus  und  es ist eine Studie auf dem Gebiet des Autismus geplant

 

Herr Dr. Maarouf, wir danken Ihnen für ihre interessanten Ausführungen und wünschen Ihnen und den Patienten viel Erfolg.

 
   

Patientin berichtet über Erfahrung mit der Bheandlung ihrer Depresion bei Dr. Maarouf

 Anmerkung: Bisher wurden in 9 von 10 Fällen Depressionen mit THS erfolgreich bei PD. Dr. Maarouf, gemmäß eigener Aussage, behandelt ( Eine Fallstudie ist in Arbeit, ebenso zur THS bei schweren Magersucht - Patienten )

 

Hier der Bericht von Sybille G.

 

 

 

Hallo mein Name ist sie Sybille, ich bin 35 Jahre alt und leidet circa seit meinem 17 Lebensjahr an Depressionen ich bin seit 2016 voll und unbefristet erwerbsunfähig.

 

Ich habe eine Behinderung zu 50 Prozent ich habe quasi eine Pateinetenkarriere gemacht.

 

Während meiner Schulzeit fing es an und dann folgte eine Odyssee an Behandlungsversuchen und Versuchen meinerseits mir ein Leben aufzubauen.

 

Zuerst möchte ich anmerken dass es die Depression nicht gibt: jede Depression ist anders -Bei mir scheint es so zu sein dass es erblich bedingt ist und es keine äußeren Umstände und Auslese gibt die die Depression auslösen.

 

Für mich war von Anfang an klar dass ich niemals mit den Depressionen einfach so leben kann was nicht heißt dass ich sterben wollte.

 

Ich habe immer wenn es irgendwie ging und mit viel Hilfe auf irgendeine Art und Weise versucht etwas zu finden was mir hilft wieder mehr ich selbst zu sein.

 

Meine offizielle Diagnose lautete zuletzt therapieresistente chronische Depression aktuell schwere Episode.

 

Ich habe alles ausprobiert: zb. eine ganze Reihe von Medikamenten Ketamin Infusionen, Elektrokrampf Therapie, alternativen Methoden, Therapien und so weiter i.

 

Ich hörte schon vor vielen Jahren von einer Operation am Gehirn bei Depressionen doch für mich war sie erst so unerreichbar.

 

Sie sind immer noch zu jung,  so geht es ihnen so gut, aber ich blieb dran und Ende Oktober 2018 nach etwa sechs Monaten Wartezeit war es dann endlich soweit:

 

Ich wurde tatsächlich operiert von Privatdozent Dr. Maarouf damals Köln – Merheim, der heute an der Beta Klinik in Bonn arbeitet.  Bei Depression ist die Tefe Hirn Stimulation noch kein kassen  anerkanntes  Verfahren, so dass manche gesetzlichen Krankenkassen die Kostenübernahme für die OP erst einmal ablehnen.

 

Das war bei mir auch der Fall.

 

 

 

Jetzt knapp zwei Jahre später geht es mir wirklich sehr viel besser.

 

Angefangen hat es damit dass die Ängste schnell viel besser wurden.

 

Nach der OP dauert es noch mal eine Weile die passenden Einstellungen zu finden wie bei jedem Patienten etwas anders sind bei mir dauerte es circa sieben bis acht Monate bis die Stimmung und der Antrieb deutlich besser wurden.

 

Dass waren schon immer mein Hauptproblem, die  Depression verbesserte sich während den Monaten nach der OP meine Interessen nahmen wieder zu.

 

 Suizidgedanken kamen nicht mehr vor langsam verbesserte sich auch wieder meine Konzentration.

 

Ich kann mich viel öfter beschäftigen.

 

Es gibt immer noch Schwankungen und kleine Rückschlä,ge einen schlimmen Rückfall hatte ich nur einmal das soll nicht heißen dass es nicht wirkt doch es ist auch kein Wunder auf Knopfdruck bei manchen Patienten kommt der Erfolg wirklich sehr schnell bei anderen dauert es ein wenig.

 

Vielleicht liegt die Erklärung hierfür in der Dauer der Erkrankung vor der OP, das könnte zumindest eine Erklärung sein.

 

 ich will dazu noch sagen dass ich PD Dr. Maarouf gesagt habe, dass ich das beste aus der Behandlung für mich herausholen möchte was geht das heißt dass wir eben noch ein wenig herum probieren müssen welche Einstellungen ideal sind.

 

Für mich ich hatte schon einige Erfolge und habe Ziele erreicht die ich immer hatte aber nie umsetzen konnte.

 

Ich fahre wieder Auto, Fahrrad und ich gehe zum Einkaufen, ich arbeite im Rahmen eines regionalen Zuverdienst Programms am Anfang eine Stunde dann zwei bis drei Stunden und jetzt zehn Stunden pro Woche außerdem ist eine Arbeit Erprobung zusätzlich in fester Planung.

 

 ich backe Kuchen bin kreativ und kann auch wieder lesen.

 

 ich stehe am Morgen auf, Körperpflege und anziehen gehen fast immer automatisch ich mache den Haushalt, gehe zum Arzt.

 

Fast wie ein normaler Mensch.

 

 Ich kann mir jetzt endlich ein Leben aufbauen und bin auch mittendrin das zu tun ich würde sagen alles in dem alles in allem ist mein Allgemeinbefinden jetzt bei 70 bis 75 Prozent von meinem Ziel 90 Prozent wenn 100 komplett gesund wären